DVD-/BD-Reviews




Perfect Blue (Blu-ray)



 

Titel

Perfect Blue (Blu-ray)

 

Originaltitel

パーフェクトブルー

 

Label

Rapid Eye Movies

 

Releasedatum

Juli 2016

 

Altersfreigabe

ab 16 Jahren

Covertext
Die junge Sängerin Mima verlässt ihre Popband CHAM!, um Schauspielerin zu werden. Ihr Imagewechsel vom Unschulds-Popsternchen zum Vamp verstört jedoch ihre alten Fans. Ein Stalker, eine intime Internetseite und eine Vergewaltigungsszene, die sie dreht, führen schließlich zu ihrem psychischen Zusammenbruch. Die Grenze zwischen Realität und Wahnsinn ist nicht mehr klar erkennbar - Mima wird bedroht und Menschen aus ihrem Umfeld werden ermordet. Langsam begreift Mima: Ist vielleicht sie die Mörderin?

Synchro
Die beiden wichtigsten Rollen, namentlich Mima Kirigoe und Rumi, wurden in der jap. Synchronisation mit den inzwischen sehr bekannten Seiyū Junko Iwao (u.a. Kazuko Saotome in der Puella Magi Madoka Magica-Reihe) und Rica Matsumoto (u.a. Satoshi in Pokémon; bei uns unter dem Namen Ash Ketchum bekannt) besetzt. In den zahlreichen Nebenrollen sind mal mehr Mal weniger bekannte Seiyū ausgewählt worden, doch machen alle einen großartigen Job. Schauspielerisch kann man ebenfalls keine Kritik üben, so dass die japanische Synchronisation sehr zu empfehlen ist.
Obwohl Perfect Blue in den letzten 15 Jahren schon mehrfach in Deutschland veröffentlicht wurde, war es mir nicht möglich, das deutsche Synchronstudio in Erfahrung zu bringen. Dies ändert jedoch nichts an der Qualität der Synchronfassung, denn diese kann man als sehr gelungen bezeichnen. Solveig Duda passte nicht nur stimmlich perfekt zur Hauptfigur Mima Kirigoe, sondern auch schauspielerisch konnte sie jede Situation meistern, die der Film von ihr verlangte. Die Aussage trifft aber auf alle Sprecherinnen und Sprecher der deutschen Synchronfassung zu, so dass man diese als gelungene Alternative zum japanischen Original bezeichnen kann.

Punkte: 5/5 - japanische Synchro
Punkte: 5/5 - deutsche Synchro

Opening/Ending
Sowohl das Opening Ai no Tenshi, gesungen von Misa, Emiko Furakawa und Mie Shimizu, als auch das Ending Seasons, gesungen von M-Voice, wurde in Deutsch untertitelt.

Untertitel
Rapid Eye Movies setzte schon immer weiße Untertitel mit einer schwarzen Outline ein, so dass diese selbstverständlich auch bei Perfect Blue zum Einsatz kamen. Dank des perfekten Timings, sowie der tadellosen Rechtschreibung und Grammatik gibt es nichts an ihnen zu kritisieren. Obwohl in der jap. Synchronisation zahlreiche Suffixe zu hören sind, sind diese nicht in den Untertiteln zu finden oder sie wurden passend übersetzt. Wichtige japanische Schilder (Zettel etc.) und die Insert Songs wurden ebenfalls übersetzt, wobei nur bei den Schildern eine durchgehende Großschreibung zum Einsatz kam. Bei der deutschen Synchronfassung wurden zwar die Insert Songs übersetzt, doch verzichtete man auf die Übersetzung der Schilder bzw. liest Mima den Inhalt meistens aus dem Off vor.

Punkte: 3,5/5

Bild
Perfect Blue feierte im Juli 1997 auf dem Fantasia International Film Festival in Montreal (Kanada) seine Premiere und lief schließlich Ende Februar 1998 in den japanischen Kinos. Die Veröffentlichung auf Blu-ray erfolgte in Japan bereits im Februar 2008. Da inzwischen schon einige ältere Serien und Filme auf Blu-ray erschienen sind und diese zumeist eine sehr gute Bildqualität bieten, sind die Erwartungen an Perfect Blue auch entsprechend hoch, doch kann Rapid Eye Movies diese Erwartungen nicht erfüllen. So fällt die Konturenschärfe durch eine leichte Treppchenbildung auf, die Farbverläufe sind unsauber und es ist durchgehend ein Bildrauschen zu erkennen. Einzig die Farben wirken durchgehend sehr natürlich. Leider ist mir die Qualität der japanischen Blu-ray nicht bekannt, doch wäre in diesem Bereich sicherlich mehr möglich gewesen.

Punkte: 2,5/5

Ton
Laut den techn. Daten sollen die beiden Tonspuren im DTS-HD Master Audio 2.0-Format enthalten sein, doch sind beide im Format DTS-HD Master Audio 5.1 auf die Blu-ray gepresst worden. Da die Blu-ray in Japan den Ton ebenfalls in DTS-HD Master Audio 5.1 enthielt, kann man davon ausgehen, dass dieser einfach übernommen wurde. Perfect Blue könnte man am ehesten als Psychothriller bezeichnen, so dass der Film mehr von der Story lebt und das Format DTS-HD Master Audio 2.0 mehr als ausreichend gewesen wäre.

Punkte: 3,5/5

Extras
In dem ca. 41-minütigen Video Satoshi Kon im Gespräch erklärt der Regisseur einige Szenen aus dem Film und was er sich genau dabei gedacht hat. In der ca. 30-minütigen Dokumentation into the BLUE kommen neben dem Regisseur Satoshi Kon noch weitere an der Produktion beteiligte Leute zu Wort, die den Entstehungsprozess des Filmes oder bestimmte Figuren erklären. Abgerundet werden die Extras von zwei Kinotrailern (dabei handelt es sich um den gleichen Trailer, der einmal in deutscher und einmal in japanischer Sprache vorliegt).

Punkte: 3,5/5

Menüs
Nur wenige Sekunden nach dem FSK-Hinweis, den Copyrights und dem Rapid Eye Movies-Logo wird das Hauptmenü eingeblendet. Während Mima ein Drehbuch studiert und im Hintergrund ein Stück des Soundtracks zu hören ist, kann man sich um unteren Bereit für eines der Untermenüs entscheiden. Diese werden über dem jeweiligen Menüpunkt eingeblendet.

Punkte: 2,5/5

Das Hauptmenü

Die Szenenauswahl

Die Sprachauswahl

Das Bonusmaterial
(für eine größere Ansicht einfach anklicken)



Verpackung
Rapid Eye Movies entschied sich den Film in einer normalen blauen Amaray mit Schuber auszuliefern. Das Covermotiv des Schubers, welches Mima Kirigoe zeigt, ist ein Screenshot aus dem Film (leider kam das Covermotiv der jap. Blu-ray nicht zum Einsatz; dieses wurde jedoch bei der DVD-Veröffentlichung aus dem Jahr 2009 verwendet). Die Rückseite des Schubers bietet die üblichen Informationen, die aus einer Zusammenfassung der Geschichte, Screenshots und den Blu-ray-Daten bestehen. Die Amaray bietet drei weitere Screenshots, die als Covermotiv fungieren. Ein 16-seitiges Booklet enthält eine paar Informationen zum Entstehungsprozess von Perfect Blue und wie Satoshi Kon zu diesem Projekt kam und es zu dem machte, was man heute als Klassiker bezeichnen kann. Bei der deutschen Altersfreigabe handelt es sich erfreulicherweise nur um einen Sticker.

Punkte: 3,5/5

Meine Meinung zur Blu-ray
Rapid Eye Movies hat die Story von Perfect Blue bereits grob zusammengefasst, doch werde ich mich nicht weiter dazu äußern. Der Grund dafür ist, dass jede Meinung zu diesem Film eher einer Interpretation gleichen würde. Perfect Blue ist kompliziert und lässt einen nach dem Ende mit vielen offenen Fragen zurück, so dass das Extra Satoshi Kon im Gespräch sehr hilfreich ist, um ein paar Unklarheiten zu beseitigen. Doch genau das dürfte vielen Leuten an diesem Film zusagen, denn selbst nach der zweiten oder dritten Sichtung hat man noch immer Fragen, die einem wahrscheinlich nie beantwortet werden können.
Leider muss ich sagen, dass die erste dt. Blu-ray-Veröffentlichung dieses Klassikers eine Frechheit ist, die ihresgleichen sucht. Während die deutsche Synchronfassung ein Highlight ist, kann der Rest der Blu-ray nicht mal im Ansatz überzeugen. Während die letzte DVD-Veröffentlichung das aktuelle Covermotiv aus Japan erhielt (welches dort bei der DVD und Blu-ray zum Einsatz gekommen ist), wird man bei uns mit einem Screenshot abgespeist. Da sind die falschen Blu-ray-Daten noch das kleinste Übel. Man wird das Gefühl nicht los, dass dieses Release einfach nur hingerotzt wurde. Trotz einiger positiver Punkte kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen, denn abseits vom Ton, der Synchronfassung und zum Teil den Extras besteht wirklich in jedem Bereich Verbesserungsbedarf. In der Gesamtwertung verdient diese Blu-ray nur 1,5 von 5 Punkten.

Screenshots (für eine größere Ansicht einfach anklicken)



© 1997 & 2008 Madhouse Inc.
© 2016 Rapid Eye Movies HE GmbH




Miki